Stuttgarter-Stäffeles-Tour:

KSP-Mitarbeiterinnen auf den Spuren württembergischer Geschichte

Wer kennt noch den Text der württembergischen Nationalhymne „Preisend mit viel schönen Reden“ von Justinus Kerner? Sie erinnert an Graf Eberhard im Bart, „Württembergs geliebten Fürst“. An seinem wuchtigen Denkmal im Stuttgarter Schloßgarten startete die Stäff eles-Tour, bei der sich interessierte KSP-Mitarbeiterinnen unter der Leitung von Karl-Otto Völker zu Fuß auf die Spuren württembergischer Geschichte machten.

Über die vielbefahrene Willy-Brandt-Straße führte die Tour zur Wulle-Staffel. Sie erinnert an die traditionsreiche Brauerei Wulle, die Anfang der 1970er Jahre ihren Betrieb einstellte. Heute befindet sich hier das Hotel „Le Méridien“. Nächste Station war der Kernerplatz, der mit dem gleichnamigen Brunnen an den Arzt und Dichter Justinus Kerner erinnert. Er soll übrigens kein Kostverächter gewesen sein: Jeden Tag genehmigte er sich drei Liter Wein!

Die erste Stäffeles-Herausforderung führte von der Urbanstraße zu der auf Halbhöhenlage gelegenen Haußmannstraße. Von der anlässlich der Fußball-WM 2006 umgebauten Jugendherberge hatten die KSPler einen herrlichen Ausblick auf den Stuttgarter Kessel. Am Eugensplatz beeindruckte der Galateabrunnen. Völker: „Aufgrund der spärlichen Bekleidung der Frauenfigur gab es 1890 große Entrüstung bei der Stuttgarter Bevölkerung. Ruhe kehrte erst ein, als die Stifterin Königin Olga drohte, die Figur umzudrehen, damit diese der Stadt ihren blanken Hintern zeigt“. Bemerkenswert am Eugensplatz ist auch die an den Künstler Vicco von Bülow (Loriot) erinnernde Stele mit dem Mops sowie das nahe Eiscafé.

Über die Gaisburger Steige, eine alte Verbindungsstraße, die durch die Weinberge führte, ging es abwärts zur Urbanstraße mit der beeindruckenden Villa Bohnenberger, die neben dem ehemaligen württembergischen Kriegsministerium 1872 im Renaissancestil erbaut worden war. In der Urbanstraße 7 erinnert eine Tafel an den Schorndorfer Dr. Reinhold Maier, der als erster Ministerpräsident von Württemberg-Baden von 1945 bis 1948 hier seinen Dienstsitz hatte.

Die Stäffeles-Tour endete am Wilhelmspalais. Es war bis 1918 Wohnsitz des letzten württembergischen Königs Wilhelm II. Am Abend des 9. November 1918 verließ der König mit seiner Frau Charlotte und dem Hofstaat Stuttgart in Richtung Jagdschloss Bebenhaus. Nach Stuttgart ist er nie mehr zurückgekehrt.


GEHEN AUCH SIE AUF TOUR!

Karl-Otto Völker bietet eine weitere Stäffeles-Tour für alle Mitarbeiter sowie Angehörige von Domizil-Bewohnern an. Und zwar am Samstag, den 17.09.2016.
Treffpunkt ist um 12 Uhr am Bahnhof Schorndorf. Anmeldung bitte bis zum 13.09.2016 unter der Rufnummer: 07181-992970.